Künstlerischer Leiter
Ich freue mich, Ihnen Ulugbek Palvanov vorstellen zu können
und ich bin überzeugt, dass er mit seinem Können und seinen künstlerischen Zielen die Kulturbühne Wandlitz bereichern wird.
Birgit Ribbe

Ulugbek Palvanov, ein mit zahlreichen Auszeichnungen gesegneter Pianist, gehört zu den herausragenden Klaviertalenten seiner Generation
und hat in europäischen und außereuropäischen Konzertsälen
die Menschen mit seinem Spiel verzaubert. Palvanov gehört zu den
großen Virtuosen unserer Zeit, und unartig wird dieser Begriff oft als "Tastenlöwe" abgewertet.

"Sein Repertoire hat den Schwerpunkt auf der Klavierliteratur des
19. und 20. Jahrhunderts, das ist die Zeit der großen ,Tastenlöwen'.
Zumeist sind es die hochvirtuosen Werke, die fast schon als unspielbar gelten. So beispielsweise der Danse macabre von Camille Saint Saens. Ursprünglich für zwei Klaviere komponiert, von Franz Liszt für ein Klavier arrangiert und dann noch von Vladimir Horowitz weiter ,verfeinert' bzw. erschwert. Die Werke von Franz Liszt und Sergej Rachmaninov gehören ebenfalls zu den Klavierkompositionen höchster Virtuosität.
Ulugbek Palvanov spielt mit einer brillianten, feinnervigen und
differenzierten Qualität, wie man sie nur selten erleben kann."
(Heiko Schwichtenberg)

Ulugbek Palvanov stellt seine Virtuosität nie in den Vordergrund, sie ist
für ihn das Mittel, die Musik mit allen Nuancen pianistischer Feinheiten
zu gestalten, und zwar mit Kopf und Herz. Und hier sei ein Kritiker zitiert,
der zum Mephisto-Walzer Nr. 1 von Liszt einmal schrieb: "U.P. spielte das technisch sehr schwere Stück fordernd, verführerisch, hinterfragend, eben wie man sich einen Mephisto vorzustellen hat. Und im Mittelteil lässt U.P. den Flügel so schmerzlich singen und klagen, dass man meint, der Pianist leide selbst mit dem armen Gretchen." (Werner Langrock)

Lebenslauf
Ulugbek Palvanov wurde 1974 in Usbekistan geboren und begann bereits
im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Er besuchte zunächst die Spezialmusikschule in Taschkent und wechselte in weiterer Folge an das Tschaikowski Konservatorium in Moskau. 1997 setzte Ulugbek Palvanov seine Studien in Deutschland fort, wobei er zuerst bei Prof. Klaus Bässler und später bei Prof. Klaus Hellwig in Berlin studierte. Darüber hinaus
erhält er wichtige künstlerische Impulse von Prof. Lev Naumov
(Tschaikowski Konservatorium, Moskau).

Den Grundstein für seine inzwischen viel beachtete pianistische Karriere legte der Gewinn einer Vielzahl von nationalen sowie internationalen Wettbewerben. So ist Ulugbek Palvanov unter anderem Gewinner bzw.
erster Preisträger der International Piano Competition in Bishkek / Kyrgyzstan (1990), der City of Porto International Piano Competition in Portugal (1991), "Ferruccio Busoni"-Wettbewerbs in Bozen (1996), der
Tbilisi International Piano Competition (1997), des "Steinway"-Wettbewerbs in Berlin (1998), des "Robert Schumann"-Wettbewerbs in Zwickau (2000),
der Arthur Rubinstein International Piano Competition in Tel Aviv, Israel (2001), sowie des "Arthur Schnabel"-Klavierwettbewerbs der Berliner Universität der Künste (2003), um nur einige zu nennen.

Als Solist tritt Ulugbek Palvanov zwischenzeitlich in ganz Europa,
den USA sowie in Russland auf. Er spielte bereits unter anderem mit
dem Moscow Symphony Orchestra, dem Israel Philharmonic, dem Bozen Chamber Orchestra sowie dem Georgischen Philharmonischen Orchester zusammen. Als viel gefragter Solist und Kammermusiker trat Ulugbek Palvanov unter anderem beim Newport Music Festival und Van Cliburn Foundation in den USA, beim Kyoto Music Festival in Japan sowie in
vielen namhaften Konzertsälen der Gegenwart auf. Zu seinen ausgewählten zukünftigen Projekten zählen Konzertauftritte in Berlin, Oslo, Hamburg und Austin.

Zwischen 2003 und 2005 war Ulugbek Palvanov als Lehrbeauftragter an
der Universität Potsdam (Institut für Musik und Musikpädagogik) tätig.
2009 wurde dem Pianisten der "Kulturpreis des Deutschen Johanniter-Ordens" für seine herausragenden Leistungen in der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Konzertkritik Eröffnungskonzert >>
Konzertkritik 27.4.2014>>
Konzertkritik 28.12.2014>>


Pianowerke Home